Phthalate wo enthalten

In der EU beträgt das Marktvolumen ca. Wegen ihrer weit verbreiteten Anwendung und ihrer Eigenschaft aus Produkten zu . Bei Verbraucherprodukten haben Verbraucherinnen und Verbraucher die Möglichkeit, beim Hersteller, Importeur oder Handel nachzufragen, ob fortpflanzungsschädliche Phthalate enthalten sind. Das UBA hat mit der Internetseite Reach-info ein entsprechendes Antragsformular zur Verfügung gestellt.

Worin sind Phthalate enthalten ? Phthalate werden seit einiger Zeit in vielerlei Weise von der Industrie verwendet.

In Europa wurden zwar bereits manche Phthalate in kosmetischen Produkten verboten, doch längst nicht alle Vertreter dieser chemischen Stoffgruppe. Daher findet man auch heute noch . Im Schadstoff-ABC die Erklärung sowie Infos zu Gesundheits-Risiken und Alternativen. Welche Endprodukte enthalten Phthalate ? Alle Grundnahrungsmittel wie Brot, Obst, Gemüse, Fette und Milch bzw. Konsumenten wissen nicht, ob ein Lebensmittel mit Phthalaten belastet ist.

Phthalate schaden unserer Gesundheit und dennoch sind sie in vielen Kunststoffprodukten zu finden. Auch die Innenraumluft von Gebäuden kann Phthalate enthalten.

In Wohnungen lassen sie sich vor allem im Hausstaub finden. Eine derartige Wirkung beim Menschen ist nicht auszuschließen. Bei Kosmetika sind einzelne Phthalate bereits verboten, die Details sind in der deutschen Kosmetik- Verordnung zu . Die Aufnahmewege für den Menschen sind kontaminierte Nahrungsmittel ( Hauptanteil der Gesamtaufnahme), Inhalation, Trinkwasser, Muttermilch, und der Hautkontakt mit Kosmetika oder Thermalpapier (bis zu der Gesamtexposition, enthalten z.B. in Rechnungen, Parktickets, Eintrittskarten etc.) in denen Phthalate. Anstelle der Phthalate kommt für Lebensmittelverpackungen inzwischen häufig das – ebenfalls nicht unumstrittene – Diethylhexyladipat (DEHA) zum Einsatz. Die Stoffgruppe der Phthalate ist am bekanntesten und umfasst eine Vielzahl von Weichmachern.

Sie sind relativ preisgünstig und vielseitig einsetzbar. Zu der Gruppe der Phthalate gehören unter anderem DEHP (Diethylhexyl- Phthalat ), DINP (Diisononyl- Phthalat ) und BBP (Benzylbutylphthalat). Ebenfalls sehr umstritten: . Deshalb können sie beim Kontakt mit Flüssigkeiten oder Fetten leicht herausgelöst werden.

Phthalate sind in Kunststoffen nicht chemisch gebunden, sondern nur gelöst. Verpackungen und Produkte, die chemische Stoffe wie Phthalate enthalten , sind oftmals nicht eindeutig erkennbar, da sie nicht zwingend gekennzeichnet werden müssen. Manche Hersteller zeichnen den Einsatz von Weichmachern dennoch aus. Dabei verwenden sie Kürzel wie „VC“ (Vinylchlorid) oder „Vinyl“. Ursache dafür sind die Schraubdeckel, die eine Dichtmasse enthalten , damit sie besser schließen.

Zu den am häufigsten verwendeten Weichmachern gehören Phthalate. Vor allem bei Kontakt mit Fett lösen sie sich aus der Dichtmasse und gehen in das Lebensmittel über.

Phthalate kommen meist bei Industrieanwendungen und –produkten als Additive für Po- lyvinylchlorid (PVC) zum Einsatz. Das BfR hat in seiner aktuellen . Doch bei etlichen Medikamenten dürfen Frauen nicht erfahren, ob deren Kapseln Phthalate enthalten. Swissmedic verweigert Auskunft.

Badesandalen für Kinder enthalten teilweise in großen Mengen Substanzen, die für Spielzeug aller Art verboten sind. Möbeln, Fußbodenbelägen (können z.B. DBP enthalten ), Autoteilen (z.B.

Stoßstange, Innenauskleidung),. Gartenschläuchen, Spielzeug ( auch als Verunreinigung durch. Verwendung technischer Phthalat -Gemische im Produktionsprozess),. Werkzeuggriffen, Matratzen etc. Sind Medizinprodukte, die mit DEHP versetztes PVC oder andere.

Diethylhexylphthalat) handelt es sich um ein. Phthalat , einen chemischen. Weichmacher enthalten , unbedenklich für Neugeborene und andere mögliche Risikogruppen? PVC- Herstellung eingesetzt werden. Ohne Weichmacher wäre das PVC hart und spröde.

Die klassischen Weichmacher für PVC sind Phthalate. Weichmacher sind hormonell wirksame Chemikalien und wirken krebserregen entwicklungstoxisch und .

Post navigation