Staub im sonnensystem

Die wahrscheinlich wichtigste Quelle für interplanetarischen Staub sind Kometen, Asteroide und andere Kleinkörper sowie Bruchstücke, die bei Zusammenstößen . Forscher haben auf Staubpartikeln aus dem Weltall Wasser nachgewiesen. Sonnensystem Interplanetarer Staub bringt Wasser zur Erde. Die Teilchen stammen aus der Stratosphäre, das Wasser ist durch den Beschuss mit Sonnenwind entstanden. Prozesse dürfte es auch auf anderen Planeten .

Er versammelt sich hauptsächlich um die großen Gasplaneten und bildet dort eindrucksvolle Ringe, wie wir sie am Saturn beobachten können. Staub entsteht bei Zusammenstößen jeglicher Art oder wird von Kometen abgesondert, die der Sonne nahe kommen . Astrophysiker wollen herausfinden, wo im All es weitere Asteroidengürtel gibt. Doch das ist nicht so einfach. Analysen interstellaren Staubs ergeben Aufschluss über die Chemie anderer Sterne.

Von ihrer jahrelangen Mission hat die Raumsonde Stardust offenbar Staubpartikel zur Erde gebracht, die aus dem interstellaren Raum stammen. Beim Aufspüren der Körnchen halfen den Forschern Zehntausende Helfer aus aller Welt – die .

Dort wabert die Brutstätte unserer künftigen Heimat: eine gewaltige dunkle Wolke aus Gas und Staub – ein mächtiger Nebel, der sich über viele Billionen Kilometer in die finsteren Weiten des Alls erstreckt. Im Podcast von Welt der Physik erklärte Ralf Srama von der Universität Stuttgart, wie sich dieser . A Kleine, nur einige Tausendstel. Millimeter große Staubteilchen im. Dieser Lichtschein lässt sich kurz nach Sonnenunter- gang oder kurz vor Sonnenaufgang beobachten. Die leichten Gase wurden dabei weit nach außen geschoben, der schwerere Staub und Gesteinsbrocken blieben in der Nähe der Sonne.

Aus diesen Staub – und Gaswolken entstanden im Laufe der Zeit die Planeten. Diese Gaswolke war verschmutzt durch Staub und anderes Material, das beispielsweise durch Supernova-Explosionen und die . Gibt es auch anderes Leben da draußen? Diese Frage stellen sich Menschen seit Tausenden von Jahren.

Alles zu dieser spektakulären Entdeckung und welche Bedeutung die Partikel haben könnten, erfahrt ihr hier. Milliarden Jahren, als eine rotierende Wolke aus Gas (haupts. Wasserstoff und Helium) und Staub unter ihrer Eigengravitation kollabierte.

Dabei flachte die Wolke zunächst zu einer Scheibe ab. Solche Staub – und Gasscheiben . Es begann vor rund Milliarden Jahren: In einer gewaltigen Wolke aus Gas und Staub erwacht ein neuer Stern zum Leben.

Und durch eine glückliche Fügung kreist einer dieser neuen Planeten genau in der Zone des .

Post navigation